Sat01212017

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Teure Cremes und Seren

Häufig wird der hohe Preis von Luxus salben oder nicht zuletzt Seren mit wertvollen Wirksubstanzen zufolge Wissenschaft und Umsetzung an den Erzeugnissen gerechtfertigt. Es kann Jahre andauern, ehe ein Fabrikat auf dem Markt ankommt, ferner sind auch einzelne Bestandteile kostenträchtig,

oder ebenso die Produktion aufwendig.

Kniffelig ist es nicht zuletzt einen Inhaltsstoff dermaßen zu erzeugen, dass er von der Haut vollkommen aufgenommen wie noch seine Wirkmächtigkeit herausbilden mag.

In günstigen Cremes sind manchmal die gleichen Bestandteile beinhaltet wie in teuren Fabrikaten. Der Unterschied besteht indes darin, dass die Wirksubstanz in den Luxuscremes höher dosiert und deshalb qualitativ hochwertiger sein mag. Genauso das Fördern von Ingredienzen wie beispielsweise Algen, kann arbeitsaufwändig sein, aufgrund dessen, dass Algen teils mit der Hand geerntet werden müssen, und bekanntlich hat Manuelle Arbeit ihren Preis.
Fast 30 Prozent der Frauen entbehrte auf Manches anstelle einer Luxuscreme.

Funktionalitäten von Luxussalben, Spezialpflege und Seren in der Übersicht:

Seren:   hoher Wirksubstanzgehalt
            Zusatzpflege zur üblichen Salbe
            leichte Textur
            zieht einfach in die Haut ein
            im Zuge von Erscheinungen wie zum Beispiel gereizter Haut o. ä.
            Als Kur über wenige Wochen zu verwenden

Wichtig: Seren mögen sich am ehesten durch das schützende Fett einer Tages- oder Nachtcreme entfalten.


Cremes:   sinnvoll zur Tages- wie auch Nachtpflege
              bei Mischhaut, nicht feuchter- wie auch empfindsamer Haut
              Make-up-Untergrund
              Aufpolsternde Wirkung bei Fältchen (Anti-aging)


Spezialpflege:   einzelne Körper- oder Gesichtszonen werden aggregiert gepflegt z. B.
                      Augenpflege
                      Instandhaltung gegen Fältchen (Naso/Labial-Falte, Krähenfüsse) und so weiter
                      Handpflege
                      Pediküre


Ehe man los-cremt sollte man die Produkte auf den Hauttyp angepasst auswählen bzw. ermitteln. Bisweilen genügt es, für den Körper alleinig eine Lotion zu applizieren (etwa für die Füße) ohne eine Spezialcreme dafür gebrauchen zu müssen. Das sollte man entsprechend dem eigenen Befinden bestimmen.

Ehe man ein Erzeugnis wählt, besonders bei fragiler Haut, auf die darin beherbergtenen Stoffe in jedem Fall achten. Das Angesicht antwortet bei manchen Menschen neuralgisch auf die Einzelteile von Quitte, oder nicht zuletzt wenn die Salbe zu fettig ist oder allzuviel Alkohol beherbergt. Im Vorhinein mag man sich ebenso erst einmal Kosmetikproben spendieren lassen, um zu beurteilen, ob die beinhalteten Wirksubstanzen von der Haut absorbiert werden.

Testberichte studieren und Informationen einholen ist immer tunlich. Und hochpreisig muss nicht immer die bessere Auslese sein!

Powered by

Powered by SkillZone