Mon02202017

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Satzung und Grundkapital bei Aktien

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es die Nennwertaktie und die Stückaktie. Eine deutsche Aktiengesellschaft darf bei weitem nicht beide Aktien anordnungen, statt dessen entweder alleinig Nennwertaktien oder ausschließlich Stückaktien emittieren.

Nennwertaktien

Der Nominalwert der Aktie ist eine rechnerische Größenordnung, welche die Höhe des Verhältnisses am Gesellschaftskapital der AG darstellt. Der Nennwert lautet auf einen starren Geldbetrag. In Deutschland lautet der Nominalwert auf 1 € oder ein Vielfaches davon.

Die Multiplikation der Nennwerte mit der Quantität der ausgegebenen Aktien ergibt das in der Satzung festgesetzte Grundkapital der Aktiengesellschaft. Der Beteiligungsteilbetrag des einzelnen Aktieninhabers entspricht dem Größenverhältnis der von ihm gehaltenen Summe seiner Aktiennominalwerte im Verhältnis zu den kompletten Nennwerten (Grundkapital).

Stückaktien

Im Übrigen, eine Stückaktie versinnbildlicht einen definiten Anteil des in der Satzung besiegelten Grundkapitals. Im Kontrast zur Nominalwertaktie wird der Teilbetrag aber keineswegs in einem Kapitalbetrag ausgedrückt; die Aktienurkunden lauten vielmehr auf eine eindeutige Stückzahl von Aktien, z. B. 10 oder 1000 Stück Aktien.

Die Teilnahme quote des einzelnen Aktionärs und angesichts dessen der Umfang seiner Rechte ergibt sich aus dem Bezug der von ihm gehaltenen Aktienstückzahl zu der insgesamt ausgestellten Aktienstückzahl. Der auf die einzelne Aktie betragende anteilmäßige Betrag des Grundkapitals muss mindestens 1 € ergeben.

Nominalwertaktien und Stückaktien sind allein optionale Wege, das Teilhabeverhältnis am Grundkapital der Gesellschaft auszudrücken. Bestimmt die Hauptversammlung einer Gesellschaft den Wandel von der einen zur anderen Aktienanordnung, so entspringen finanziell und wertmäßig keinerlei Gegensätze, solange die in der Satzung festgelegte Stückzahl der ausgegebenen Aktien und das Gesellschaftskapital unangetastet bleiben.

Für die Vermögensdisposition in Aktien ist unbedeutend, ob es sich um eine Nominalwertaktie oder eine Stückaktie handelt. Der Börsenkurs der Aktie steht damit in keinem Verhältnis. Er weicht weiters wiederholend vom Nominalwert ab. Der Kurswert einer Aktie bildet sich aus Angebot und Nachfrage und repräsentiert außerdem die Wachstum und Abbau im Vermögen der AG.

Powered by

Powered by SkillZone