Tue01242017

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Marketing

Organisatorische Gliederung des Außendienstes - Opportunitäten

Im Zuge der Berechnung der Größe des Außendienststabes sind zusätzlich zu der Anzahl der potenziellen Abnehmer und deren notwendigen Besuchsfrequenz noch die Tagesleistung des Reisenden und die Arbeitstage pro Jahr heranzuziehen.

Die Einteilung der Absatzgebiete erfolgt üblicherweise über die Anzahl der Besuchseinheiten. Im Zusammenhang der organisatorischen Gliederung des Außendienstes bieten sich viele Opportunitäten.

Grundgedanke des Produkt - Managements

Das Produkt-Management zählt gegenwärtig zu den mehrheitlich diskutierten Gruppierungen innert der Marketingstruktur. In der Industrie stellt sich an diesem Punkt keinesfalls mehr so ausgesprochen die Frage, ob, sondern inwiefern das Produkt-Management in den einzelnen Organisationen zu praktizieren ist.

Die Lösung hierauf wird im Blickpunkt der nachkommenden Verständlichmachungen stehen.

Vertriebspolitische Instrumente und der optimale Marketing- Mix

Marketing planung

Ausgangsebene der Marketingplanung

Für die Entwicklung des Marketingkonzepts ist ein taktisches und strukturiertes Vorgehen zwingend, wie es im Entwickeln und in der Ausführung des Marketingplans stattfindet.

Außendienststab - Bewertung der Größenordnung

Im Kontext der Bewertung der Größenordnung des Außendienststabes sind nebst der Zahl der eventuellen Kunden und deren gebotenen Besuchsfrequenz noch die Tagesperformanz des Reisenden und die Arbeitstage je Anno heranzuziehen.

Die Verortung der Verkaufsregionen erfolgt üblicherweise über die Anzahl der Besuchseinheiten. Im Kontext der organisatorischen Aufstellung des Außendienstes offerieren sich mehrere Möglichkeiten.

Es stehen vier wesentliche Marktstrategien zur Verfügung

Eine Unternehmung muß perpetuell auf der Suche nach neuen Vertriebs- und Gewinnmöglichkeiten sein. Dafür ist es obligat, die vom Markt zur Verfügung gestellten Möglichkeiten zuzu identifizieren und vermittels eines bestmöglichen Mitteleinsatzes für die Organisation zu gebrauchen.

Konzipieren eines präzisen Aktionsplans

Plan ausführung und Planinspektion (Marketingkontrolle)

Für die Abwicklung des Marketingplans ist das Konzipieren eines präzisen Aktionsplans notwendig. Dieser beherbergt alle notwendigen Einzelhandlungen und soll sicherstellen, daß nichts der Koinzidenz übertragen wird, sowie die jeweiligen Aktionen zielorientiert bleiben.

Handfest ist im Aktionsplan festzulegen, wer, was, wo, wann zu tun hat.

Zielrealisierung-Kommunikationspolitik

Abgesehen von Werbung und Public Relations bildet die Sales Promotion den dritten Konstituenten innerhalb der Kommunikationspolitik. Die Sales Promotion — identisch mit der amerikanischen Bezeichnung „Sales Promotion" — beinhaltenenthält der Verkauf kurzzeitig stimulierende Handlungen.

Identitätsgrundregeln und Markenartikelunternehmung

Monomarken

Die Monomarke wird mit einem maßgeschneiderten Marketingprogramm zu einer unabhängigen Handelsgutpersönlichkeit aufgebaut.

Sortimentsmarke

Bei der Sortimentsmarkenpolitik wird ein singulärer, alle Fabrikate der Organisation umfassender 'Familienname' auserwählt.

Es steht unzweifelhaft, daß für den Erfolg einer Monomarke im Umschlagplatz hohe Marketingaufwendungen unabdingbar sind.

Temporäres Monopol-Produktpolitik

Produktpolitik umfasst jegliche Entscheidungen, die in unmittelbare Relation mit dem einzelnen Produkt getroffen werden und darauf ausrichtet sind, neue Produkte zu realisieren und im Markt einzuführen (Produktinnovation), momentan im Markt etablierte Produkte zu variieren (Produktmodifikation) wie noch 'alte' Produkte aus dem Programm auszulesen (Produkteliminierung) (Meffert).

Entscheidungen über Produkte und Produktionsprogramme sind den marketingpolitischen Grundsatzentscheidungen verbunden. Sie sollen am Beginn aller Betrachtungen für die optimale Marketingstrategie stehen.

Artikel-und Firmenname - Produktpersönlichkeit

Monomarken

Die Monomarke wird mit einem angepassten Marketingprogramm zu einer eigenständigen Produktpersönlichkeit aufgebaut.

Sortimentsmarke

Bei der Sortimentsmarkenstrategie wird ein singulärer, alle Artikel der Unternehmung umfassender 'Familienname' gewählt.

Divisionen Marketingbereich

Einem jeden Produkt-Manager ist in den Divisionen des Marketingbereichs ein Gesprächspartner zugeordnet, denn die Marketing-Funktionsbereiche sind passend dem Produkt-Management in Fabrikatgruppen untergliedert.

Fabrikat - Break-even-Point

Die Dauer der Implementationsphase ist erzeugnisindividuell unterschiedlich; sie mag im positivsten Zustand einige Monate oder aber, welches die Regel bei Markengegenständen darstellt, 1 bis 2 Jahre andauern. In der Regel hängt die Frist der Implementationsphase von folgenden Aspekten ab:

Abnehmeranschauungsweise eines Produktes

Kernaussage des Produktbegriffs

Aus vertriebswirtschaftlicher Sichtweise ist dennoch bei einem Produkt keineswegs so sehr der technische Standpunkt entscheidend, stattdessen eher die mit dem Produkt schaffbare Sinnhaftigkeitstiftung für den Erwerber.

Der Abnehmer bzw. Verwender verbindet mit einem Fabrikat bestimmte Zweckhaftigkeitsvorstellungen und Nutzenannahmen.

Das Habitat einer Unternehmenspräsenz

Leitendes Prinzip: Das Habitat einer Unternehmenspräzens zeigt laufend ökonomische Maßgeblichkeit.

Der Marktplatz als kommerziell relevante Umgebung der Organisation stellt das Betätigungsfeld des Marketing dar. Es ist demnach angebracht, sich zuallererst mit dem Markt zu involviert, zuvor das Marketing

Verbrauchs- und Gebrauchsgut-Nutzungsdauer

Der persönliche Nutzen als eine erreichbares Element des Zusatznutzens beinhaltet alle Erwartungen und Überlegungen, die das spezielle, subjektive Verhältnis des Abnehmers zu dem Erzeugnis berühren.

Während beispielsweise bei einem Automobil der Grundnutzen im ' rapiden Fortbewegungsmittel' gesehen werden kann, besteht der persönliche Vorteil unter Umständen in der 'Freude am Fahren' oder in einer signifikanten Sicherheitsorientierung.

Marktsegmentierung und Marktfinanzplan

Beispielhaftes für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenkreisseite präsenten Haarfragen werden mithilfe Spezialhaarshampoos für fettes oder trocken, für dumpfes, dünnes oder normales Haar sowie mit Shampoos gegen Hautschuppen spezifisch gelöst („Scharfschützenprozedur").

Größe des Außendienststabs und Salesleitung

Im Zusammenhang der Rechnung der Größe des Außendienststabes sind nebst der Menge der etwaigen Kunden und deren unabdingbaren Besuchsfrequenz noch die Tagesleistungsabgabe des Reisenden und die Arbeitstage je Jahr heranzuziehen.

Die Klassifizierung der Vertriebsbezirke erfolgt normalerweise über die Menge der Besuchseinheiten.

Skopus der Organisationsrichtlinie

Der Marketingplan als Finitum des Planungsprozesses bildet einen Teil des Unternehmensschemas und wird in diesen Gesamtplan integriert. In einstmaligen Zeiten des Absatzmarktes standen Probleme der Erzeugungskapazität und der geldlichen Mittel zur Bewältigung der antizipierten Unternehmensextension im Knotenpunkt der planerischen Betrachtungen.

Preismodifizierung und temporale Preisdifferenzierung

Im Zuge der Disposition von Preismodifizierungen bzw. Erwiderung auf Preisinitiativen der Mitbewerber ist es für die Firma erforderlich, nebst der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) insbesondere ferner seine kurzzeitige Preisuntergrenze zu verstehen.

Im Zusammenhang der Verfolgung determinierter Ziele mag es für eine kurze Zeit zweckmäßig sein, sich mit der Deckung der veränderbaren Kosten zufrieden zu geben.

Präzise Marketingprogramme durchsetzen

Erfahrungen bestätigen dass, das kalendarische Lebensalter einzig bedingten Aussagewert besitzt. Deutlich gewichtiger ist die Rahmenbedingung, wie sich der Abnehmer selbst prüft und mit welcher psychologischen Generation er sich identifiziert.

Vorteile der systematischen Marketingplanung

Der Marketingplan als Ziel des Planungsprozesses bildet einen Bereich des Unternehmensschemas und wird in diesen Komplettplan eingebettet. In damaligen Zeiten des Absatzmarktes standen Problematiken der Herstellungskapazität und der finanziellen Mittel zur Vollbringung der erwarteten Unternehmensausdehnung im Fokus der planerischen Reflexionen.

Aktuelle augenfällige Käufermarkt-Konstellation, in der der Absatzbereich den Stausektor bildet, sollen zuerst die umschlagplatz- und fabrikatbezogenen Ziele und Initiativen festgelegt werden;

Powered by

Powered by SkillZone