Sun02252018

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Marketing

Markt-Bewährte Produkte ausdehnen

Das Instrument der Produktpolitik nimmt eine bedeutsame Position in der Marketingpolitik einer Organisation ein. Entscheidungen über Produkte und das gesamte Produktprogramm gehören zweifellos zu den kommerziellen Grundsatzentscheidungen.

Aus saleswirtschaftlicher Perspektive interessiert bei einem Produkt keinesfalls so besonders die technologische Performanz, statt dessen vielmehr die mit dem Artikel mögliche Zweckstiftung für den Abnehmer.

Mehrdimensionale Marketingstruktur

Grundtypen der Marketing anordnung

Sofern man sich der Wichtigkeit des Marketing in diesen Tagen in den Organisationen immer mehr bewußt wird, dann ist es alleinig zwingend, daß der Sektor die Funktion betreffend und personell zu einem komplexen Machwerk anwächst.

Regionale Kriterien- Vertriebsorganisation

Im Kontext der Bewertung der Größe des Außendienststabes sind nebst der Anzahl der potentiellen Abnehmer und deren nötigen Besuchsfrequenz noch die Tagesleistungsfähigkeit des Reisenden und die Arbeitstage je Jahr heranzuziehen.

Die Klassifikation der Vertriebsdistrikte erfolgt üblicherweise über die Menge der Besuchseinheiten.

Anpassbare Preispolitik

Zusätzlich zu der Produkt-, Kommunikations- und Distribution Policy stellt die Entgeltpolitik eine der vier Pfeiler innerhalb des verkaufspolitischen Instrumentariums dar. Sie setzt sich aus den Einzelmitteln Entgelt-, Abschlag- und Konditionenpolitik sowie Salesfinanzierung zusammen.

Innert der Entgeltpolitik kommt der Preispolitik die weitaus größte Geltung zu. Das Kerngehalt der Preispolitik prägen die Entscheidungen hinsichtlich der Wertlage, der Preisbindung für neue Fabrikate und der Preiskorrekturen für im Markt derzeit erprobte Handelsgüter.

Aktivitätsniveau der salespolitischen Instrumente - Marketing - Mix

Reifung anderweitiger Marketingstrategien und Wahlentscheidung (Marketing-Mix)

In den vorhergehenden Planungsphasen wurde aufgeklärt, wo die Organisation steht (Tatbestanduntersuchung) und in welche Tendenzen die Entfaltungen vermutlich verlaufen (Prädiktion). Darauf gründend war festzulegen, wohin die Unternehmung will (Marketingziele). In der anschließenden Entwicklungsphase geht es nun darum, wie die Zielsetzung erreicht werden kann.

Fabrikat - Lebenszyklus und Preiskorrektur

Im Zuge der Planung von Preiskorrekturen bzw. Reaktion auf Preismaßnahmen der Mitbewerber ist es für die Organisation erforderlich, nebst der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) vor allem des Weiteren seine kurzfristige Preisuntergrenze zu verstehen.

Im Zuge der Verfolgung konkreter Ziele kann es für eine kurze Zeit praktikabel sein, sich mit der Deckung der variabeleen Kosten zufrieden zu geben.

Das Alter der Kunden als Einteilungskriterium- Marktsegmentierung

Bedingungen für die Marktsegmentierung

Für die Marktsegmentierung bieten sich einige Merkmale. Diese sollen dagegen angesichts ihrer Eignung für die praktische Inanspruchnahme folgenden Anforderungen genügen:

Identitätsgrundregeln und Markenartikelunternehmung

Monomarken

Die Monomarke wird mit einem maßgeschneiderten Marketingprogramm zu einer unabhängigen Handelsgutpersönlichkeit aufgebaut.

Sortimentsmarke

Bei der Sortimentsmarkenpolitik wird ein singulärer, alle Fabrikate der Organisation umfassender 'Familienname' auserwählt.

Es steht unzweifelhaft, daß für den Erfolg einer Monomarke im Umschlagplatz hohe Marketingaufwendungen unabdingbar sind.

Legitimationseffekt-Neue Erzeugnisse

Pluspunkte aus der Zusammensetzung von Unternehmensnamen und Warennamen

Anhand der Komposition des Organisationsnamens mit einzelnen Produktbezeichnern soll bewirkt werden, dass der Produzent mit seinem Ansehen das neue Fabrikat gleichsam 'legimitiert', während die speziellen Begriffe dem Erzeugnis einen abgetrennten Charakter verleiht.

Das Habitat einer Unternehmenspräsenz

Leitendes Prinzip: Das Habitat einer Unternehmenspräzens zeigt laufend ökonomische Maßgeblichkeit.

Der Marktplatz als kommerziell relevante Umgebung der Organisation stellt das Betätigungsfeld des Marketing dar. Es ist demnach angebracht, sich zuallererst mit dem Markt zu involviert, zuvor das Marketing

Temporäres Monopol-Produktpolitik

Produktpolitik umfasst jegliche Entscheidungen, die in unmittelbare Relation mit dem einzelnen Produkt getroffen werden und darauf ausrichtet sind, neue Produkte zu realisieren und im Markt einzuführen (Produktinnovation), momentan im Markt etablierte Produkte zu variieren (Produktmodifikation) wie noch 'alte' Produkte aus dem Programm auszulesen (Produkteliminierung) (Meffert).

Entscheidungen über Produkte und Produktionsprogramme sind den marketingpolitischen Grundsatzentscheidungen verbunden. Sie sollen am Beginn aller Betrachtungen für die optimale Marketingstrategie stehen.

Orientierung des Leistungsangebots- Kundenschichten

Beispielgebendes für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenseite gegenwärtigen Haarschwierigkeiten werden vermöge Spezialshampoos für fettes oder arid, für stumpfes, dünnes oder normales Haar wie auch mit Shampoos gegen Hautschuppen

Preismodifizierung und temporale Preisdifferenzierung

Im Zuge der Disposition von Preismodifizierungen bzw. Erwiderung auf Preisinitiativen der Mitbewerber ist es für die Firma erforderlich, nebst der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) insbesondere ferner seine kurzzeitige Preisuntergrenze zu verstehen.

Im Zusammenhang der Verfolgung determinierter Ziele mag es für eine kurze Zeit zweckmäßig sein, sich mit der Deckung der veränderbaren Kosten zufrieden zu geben.

Einzelpläne, Eventualdisposition und Planungsbeschaffenheit

Planungsbeschaffenheiten bezüglich ihrer Elastizität

Die sich ununterbrochen modifizierenden Absatzbedingungen bringen für die Marketingdisposition erhebliche Komplikationen mit sich.

Als Ansatzpunkt Handelsgut-Lebenszyklus

Neuauflage - Instrumente sind unentwegt dann für ein Artikel angezeigt, wenn seine Umsätze stillstehen oder überhaupt abnehmen. Selbstverständlich werden solche Revivalsbestrebungen ausschließlich dann von Vorteil sein, falls das Handelsgut noch echte Lebensmöglichkeiten besitzt.

Warenbereiche und Marktsegmentierung

Beispielgebendes für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenstammseite befindlichen Haarschwierigkeiten werden durch Spezialhaarshampoos für fettes oder trocken, für dumpfes, dünnes oder normales Haar wie auch mit Haarwaschmittel gegen Schuppen spezifisch gelöst („Scharfschützenfunktion").

Marktforschungsprozeduren

Faktoren für die Marktsegmentierung

Für die Marktsegmentierung offerieren sich ausgewählte Grundlagen. Diese sollen jedoch betreffend ihrer Zweckmäßigkeit für die praktikabele Nutzung folgenden Voraussetzungen genügen:

•    Die Gesichtspunkte müssen sich mit den vorhandenen Marktforschungsprozeduren erfassen und bestimmen lassen. Insbesondere bei Merkmalen, wie Beweggründe und Denkweisen der Kunden,

Spartenleiter-Division-Führungskraft

Elaboratorientierte Marketingorganisation

Bei Organisationen mit einem breiten und sehr inhomogenen Produktprogramm bilden keineswegs die Funktionen, statt dessen die Erzeugnisse den Bezugspunkt für die organisatorische Gliederung. Innerhalb des Marketingbereichs werden hier die einzelnen Erzeugnisgruppen als hauptsächliches Kriterium für die Übersicht der Aufgaben ausersehen.

Merkzeichen für Produkte

Der persönliche Nutzeffekt als eine erreichbare Komponente des Zusatznutzens beinhaltet sämtliche Erwartungen und Anschauungen, die das spezielle, persönliche Verhältnis des Kunden zu dem Fabrikat beeinflussen.

Während beispielsweise bei einem Personenkraftwagen der Grundnutzen im ' rapiden Fortbewegungsmittel' gesehen werden mag, existiert der persönliche Sinn eventuell in der 'Freude am Fahren' oder in einer ausgeprägten Sicherheitsausrichtung.

Erscheinungsformen von Marktpartnern

Marktpartner können in drei Erscheinungsformen klassifiziert werden. Es sind diese solche Personen oder Gruppierungen, die als Partner der Unternehmenspräzens mit ihr in gewerblicher Konnex stehen:

a)    Vorgelagerte Marktpartner:

Arbeitnehmer
Versorger
Kapitalgeber

Distributionspolitik-Gegenstand und Funktion

Die Distributionspolitik bildet eine der vier stützenden Stützen im Marketing-Mix zusätzlich zu der Produkt- und Programmpolitik, Entgeltpolitik und Kommunikationspolitik. Gegenstand und Funktion der Distributionspolitik ist in der Überbrückung der zwischen Produzent und Endabnehmer bestehenden Distanz zu sehen.

Powered by

Powered by SkillZone