Tue01242017

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Marketing

Orientierung des Leistungsangebots- Kundenschichten

Beispielgebendes für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenseite gegenwärtigen Haarschwierigkeiten werden vermöge Spezialshampoos für fettes oder arid, für stumpfes, dünnes oder normales Haar wie auch mit Shampoos gegen Hautschuppen

Konjekturelle und jahreszeitliche Einflüsse- Handelsplatzwachstum

Der Vertriebsmarkt einer Unternehmung zeigt sich über  einen längeren Zeitabschnitt hinweg als lebhaftes Gebilde. Im Zeitverlauf lassen sich vielfältige Markttrenden untersuchen, die mit den Begriffen Marktschwankung, Marktverschiebung und Marktsättigung zu beleuchten sind.

Implementation von neuen Produkten - Life-Cycle

Relaunch - Schritte sind stets dann für ein Artikel angezeigt, sofern seine Umsätze ins Stocken geraten oder überhaupt sinken. Natürlich werden derweisee Reanimationsshandlungen einzig dann sinnvoll sein, falls das Elaborat noch veritabele Lebensaussichten besitzt.

Fabrikat- und Kontrahierungsmix

Bildung anderweitiger Marketingstrategien und Wahlentscheidung (Marketing-Mix)

In den vorherigen Planungsphasen wurde ermittelt, wo die Organisation steht (Lageuntersuchung) und in welche Dimensionen die Entwicklungen voraussichtlich vonstattengehen (Prädiktion).

Marketingkontrolle und Funktionspläne

Auf jeden Fall sollte die Marketingkontrolle auch als Vertriebserfolgsrechnung verstanden werden. Unter der Richtmarke eines gegebenen Ertragsziels interessiert faktisch, welchen Anteil hierzu der Absatzbereich leistet.

Vertriebspolitische Instrumente und der optimale Marketing- Mix

Marketing planung

Ausgangsebene der Marketingplanung

Für die Entwicklung des Marketingkonzepts ist ein taktisches und strukturiertes Vorgehen zwingend, wie es im Entwickeln und in der Ausführung des Marketingplans stattfindet.

Verschiedenartige Marktentfaltung

marktentwicklungDer Verkaufsmarkt einer Unternehmung zeigt sich über eine längere Zeitspanne hinweg als dynamisches System. Im Zeitintervall lassen sich verschiedenartige Marktentfaltungen erfassen, die mit den Bezeichnungen Marktschwankung, Marktverschiebung und Marktsättigung zu erörtern sind.

Leistungserzeugungsprozess und Käufermarkt- Lage

Zeitnah zeigten die zentralen Erlebnisse der Firmen, daß es nicht reicht, Elaborate in guter Qualität und zu passenden Preisen herzustellen ebenso wie diese unter Benutzung erhöhter Salesanstrengungen an den Mann zu bringen.

Marketing- Es ist sinnvoll den Handel im Markt darzustellen

Notationsinhalt und Wesen des Marketing

Zur Erkenntnis der Marketing-Bezeichnung ist es sinnvoll, vorerst den Wandel im Markt darzustellen. Zulässig spricht man davon, daß  die Transition vom Verkäufer- zum Käufermarkt als die Ursache des Marketing angesehen werden kann.

Divisionen Marketingbereich

Einem jeden Produkt-Manager ist in den Divisionen des Marketingbereichs ein Gesprächspartner zugeordnet, denn die Marketing-Funktionsbereiche sind passend dem Produkt-Management in Fabrikatgruppen untergliedert.

Marketing bedeutet...

Bald zeigten die gebündelten Erlebnisse der Firmen, daß es nicht genügt, Fabrikate in guter Konsistenz und zu sinnvollen Preisen herzustellen wie noch diese unter Inanspruchnahme erhöhter Salesaufwendungen an den Mann zu bringen.

Erzeugnis- Abnehmer und Verwender

Kernaussage des Produktbegriffs

Aus verkaufswirtschaftlicher Sichtweise ist hingegen bei einem Produkt nicht so sehr der technische Standpunkt entscheidend, sondern vielmehr die mit dem Produkt erdenkliche Nutzenstiftung für den Erwerber.

Der Abnehmer bzw. Verwender verbindet mit einem Erzeugnis bestimmte Zweckvorstellungen und Nutzenannahmen.

Warenbereiche und Marktsegmentierung

Beispielgebendes für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenstammseite befindlichen Haarschwierigkeiten werden durch Spezialhaarshampoos für fettes oder trocken, für dumpfes, dünnes oder normales Haar wie auch mit Haarwaschmittel gegen Schuppen spezifisch gelöst („Scharfschützenfunktion").

Verbrauchs- und Gebrauchsgut-Nutzungsdauer

Der persönliche Nutzen als eine erreichbares Element des Zusatznutzens beinhaltet alle Erwartungen und Überlegungen, die das spezielle, subjektive Verhältnis des Abnehmers zu dem Erzeugnis berühren.

Während beispielsweise bei einem Automobil der Grundnutzen im ' rapiden Fortbewegungsmittel' gesehen werden kann, besteht der persönliche Vorteil unter Umständen in der 'Freude am Fahren' oder in einer signifikanten Sicherheitsorientierung.

Distributionspolitik-Gegenstand und Funktion

Die Distributionspolitik bildet eine der vier stützenden Stützen im Marketing-Mix zusätzlich zu der Produkt- und Programmpolitik, Entgeltpolitik und Kommunikationspolitik. Gegenstand und Funktion der Distributionspolitik ist in der Überbrückung der zwischen Produzent und Endabnehmer bestehenden Distanz zu sehen.

Marktgrößenordnung

Zahlenmäßige Eigenschaften des Marktes

Die Marktgrößenordnungen sind Ausdruck einer Bezifferung des Marktvorgangs. Grundsätzlich lassen sich in diesem Zusammenhang folgende Ideen erwähnen:

• Marktkapazität

Die Marktkapazität ergibt sich aus der Anzahl der Bedarfsträger und deren gewöhnlicher Verbrauchs- bzw. Inanspruchnahmesfrequenz.

Verpflichtung der Distributionspolitik

Die Distributionspolitik bildet eine der vier stützenden Pfeiler im Marketing-Mix nahe der Produkt- und Programmpolitik, Entgeltpolitik und Kommunikationspolitik. Wesentliche und Verpflichtung der Distributionspolitik ist in der Überbrückung der zwischen Hersteller und Endabnehmer bestehenden Distanz zu sehen.

Hier ergeben sich für eine Organisation zwei große Entscheidungsclusterungen: die Abstimmung der Absatzmethode und die optimale Ausformung der physischen Distribution.

Verkaufsorganisation-Außendienststab

Im Kontext der Kalkulation der Magnitude des Außendienststabes sind nahe der Zahl der potentiellen Abnehmer und deren unvermeidlichen Besuchshäufigkeit noch die Tagesleistung des Reisenden und die Arbeitstage pro Anno heranzuziehen.

Die Klassifizierung der Absatzbezirke erfolgt typischerweise über die Anzahl der Besuchseinheiten. Im Kontext der organisatorischen Architektur des Außendienstes entbieten sich mehrere Opportunitäten.

Regionale Kriterien- Vertriebsorganisation

Im Kontext der Bewertung der Größe des Außendienststabes sind nebst der Anzahl der potentiellen Abnehmer und deren nötigen Besuchsfrequenz noch die Tagesleistungsfähigkeit des Reisenden und die Arbeitstage je Jahr heranzuziehen.

Die Klassifikation der Vertriebsdistrikte erfolgt üblicherweise über die Menge der Besuchseinheiten.

Konkurrenzaktivitäten und Penetrationspreisstrategie

Im Kontrast zur Politik des "Absahnens" (Exploitation) zielt die Penetrationspreisstrategie darauf ab, mit einem relativ niedrigen Preis so rapide wie machbar ein hohes Salesvolumen zu erreichen.

Der Erfolg der jeweiligen Einleitungspreisstrategie hängt demgegenüber davon ab, ob eindeutige Bedingungen vorgegeben sind wie etwa korrespondierende Preiselastizität der Nachfrage, zufriedenstellend großes Marktsegment, keine zu frühen Konkurrenzaktivitäten usw.

Zentrale Steuerungsmöglichkeiten im Verkauf

Die für die Festlegung von performanzgerechten Verkaufsquoten je Reisenden unumgängliche Bestimmung der regionalen Verkaufspotentiale sollte im Konsumgütersegment mittels Absatzkennziffern erfolgen, denen entweder Kaufkraft- oder Umschlagsindikatoren zugrundegelegt werden.

Im Investitionsgüterbereich bietet sich die Anzahl der Firmen oder der Angestellten in den Branchen als Basis für Salesindikatoren an.

Powered by

Powered by SkillZone