Tue12122017

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Marketing

Organisation- Recherche Verkaufs- und Gewinnmöglichkeiten

Eine Organisation muß perpetuell auf der Recherche nach neuen Verkaufs- und Gewinnmöglichkeiten sein. Dafür ist es konstitutiv, die vom Markt gebotenen Möglichkeiten zuzu erkennen und durch eines optimalen Mitteleinsatzes für die Unternehmensorganisation zu verwenden.

Implementierung des Prudukt- Managements

Für die Realisierung des Marketingdesigns ist eine geordnete Marketingvorlage und eine qualifizierte Marketingorganisation notwendig. Die Pfeiler jeder Marketingplanung prägen die Determinierung realistischer Marketingziele und die Reifung von Marketingstrategien zur Zielrealisierung.

Diskutierte Organisation innert der Marketingstruktur

Das Produkt-Management zählt jetzt zu den überwiegend diskutierten Organisationen innert der Marketingstruktur. In der Industrie stellt sich dazu keineswegs mehr so besonders die Fragestellung, ob, sondern inwieweit das Produkt-Management in den einzelnen Organisationen auszuüben ist.

Die Rückäußerung hierauf wird im Blickpunkt der folgenden Ausführungen stehen.

Obligate Kondition- Anwendung der absatzpolitischen Tools

Aus den vorherigen Erläuterungen wurde augenfällig, daß die Unternehmenspräsenzen mittlerweile gezwungen sind, sich an das Verspüren, Bedürfnissen und Aussichten der Konsument und Verwender zu zu richten. Am Ausgangspunkt des kompletten Unternehmungsablaufs steht die Marketingforschung. Erst auf der Basis dieser Angaben kann die Planung aller Organisationsaktivitäten basieren.

Marketingkontrolle und Funktionspläne

Auf jeden Fall sollte die Marketingkontrolle auch als Vertriebserfolgsrechnung verstanden werden. Unter der Richtmarke eines gegebenen Ertragsziels interessiert faktisch, welchen Anteil hierzu der Absatzbereich leistet.

Verkäufermarkt- Begebenheit

Bei der Reifung hin zu einem neuzeitlichen Marketing lassen sich drei Entwicklungsphasen in Bezug auf der Orientierung in der Unternehmensspolitik herausstellen: Verarbeitungsorientierung, Verkaufsorientierung und Kunden- bzw. Marketingorientierung.

Der Markt, Existenzraum der Unternehmenspräzens

Der Markt als Existenzraum der Unternehmenspräzens läßt sich in einen Anschaffungsmarkt (Arbeits-, Warenbeschaffungs- und Kapitalmarktplatz) und Absatzumschlagplatz aufteilen. Der Absatzumschlagplatz stellt die Vielfalt jener Bedarfsträger dar, an die sich die Firma als potentielle Adressat ihrer Leistungsfähigkeit wendet.

Marketingziele und ProduktManager

Für die Entwicklung des Marketingschemas ist eine planmäßige Marketingkonzeption und eine angemessene Marketingorganisation vonnöten. Die Pfeiler jeder Marketingplanung bilden die Determination wirklichkeitsnaher Marketingziele und die Evolution von Marketingstrategien zur Zielerreichung.

Das Salespolitische Instrumentarium- vier Hauptelemente

Das salespolitische Instrumentarium beinhaltet vier Haupt elemente (Submix-Bereiche). Zur Gruppierung Produkt- und Programmpolitik wird ebenfalls die Gewährung von Garantieleistungen und der Kundenbetreuung gezählt. Die Abgeltungspolitik (auch Kontrahierungspolitik bezeichnet) beinhaltet die Einzelmittel Entgeltpolitik, Rabattpolitik, Konditionenpolitik und die Verkaufsfinanzierung.

Fabrikat- und Kontrahierungsmix

Bildung anderweitiger Marketingstrategien und Wahlentscheidung (Marketing-Mix)

In den vorherigen Planungsphasen wurde ermittelt, wo die Organisation steht (Lageuntersuchung) und in welche Dimensionen die Entwicklungen voraussichtlich vonstattengehen (Prädiktion).

Planungsform und Planungskonsistenz

Beschaffenheit der Marketingplanung

Unter dem Kriterium der Fristigkeit der Pläne wie auch betreffend der Plandehnbarkeit ergeben sich vielfältige Formen der Marketingplanung.

Warenbereiche und Marktsegmentierung

Beispielgebendes für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenstammseite befindlichen Haarschwierigkeiten werden durch Spezialhaarshampoos für fettes oder trocken, für dumpfes, dünnes oder normales Haar wie auch mit Haarwaschmittel gegen Schuppen spezifisch gelöst („Scharfschützenfunktion").

Konjekturelle und jahreszeitliche Einflüsse- Handelsplatzwachstum

Der Vertriebsmarkt einer Unternehmung zeigt sich über  einen längeren Zeitabschnitt hinweg als lebhaftes Gebilde. Im Zeitverlauf lassen sich vielfältige Markttrenden untersuchen, die mit den Begriffen Marktschwankung, Marktverschiebung und Marktsättigung zu beleuchten sind.

Es stehen vier wesentliche Marktstrategien zur Verfügung

Eine Unternehmung muß perpetuell auf der Suche nach neuen Vertriebs- und Gewinnmöglichkeiten sein. Dafür ist es obligat, die vom Markt zur Verfügung gestellten Möglichkeiten zuzu identifizieren und vermittels eines bestmöglichen Mitteleinsatzes für die Organisation zu gebrauchen.

Die Marktdehnung

Marktdehnung

Unter dieser Marktstrategie ist zu begreifen, daß die vorhandenen Erzeugnisse neben den bisherigen Märkten noch zusätzlich auf neuen Märkten angeboten werden. Bei der Marktextension lassen sich zwei Zielrichtungen ermitteln:

a) Erschließung hinzugenommener geographischer Märkte

Unternehmensorganisation und Marketingdirektor

Die strukturelle Eingliederung des Marketing in die Unternehmungssorganisation

Ein schlüssig marktorientiertes Leiten setzt in arbeitsteilig wirkenden Betrieben voraus, daß die vertrieb spezifischen Funktionen, beispielsweise Marktforschung, Fabrikatfortentwicklung, Preisformgebung, Verkauf usw., in einer Marketingabteilung zusammengestellt werden.

Grundnutzen-Technische Funktion des Produktes

Inhalt des Produktbegriffs

Aus absatzwirtschaftlicher Ansicht ist dagegen bei einem Produkt keinesfalls so sehr der technische Standpunkt gewichtig, sondern mehr die mit dem Produkt mögliche Sinnstiftung für den Erwerber.

Der Verbraucher bzw. Verwender verbindet mit einem Fabrikat bestimmte Sinnvorstellungen und Nutzenerwartungen.

Verpflichtung der Distributionspolitik

Die Distributionspolitik bildet eine der vier stützenden Pfeiler im Marketing-Mix nahe der Produkt- und Programmpolitik, Entgeltpolitik und Kommunikationspolitik. Wesentliche und Verpflichtung der Distributionspolitik ist in der Überbrückung der zwischen Hersteller und Endabnehmer bestehenden Distanz zu sehen.

Hier ergeben sich für eine Organisation zwei große Entscheidungsclusterungen: die Abstimmung der Absatzmethode und die optimale Ausformung der physischen Distribution.

Vielfältige Optionen des Außendienstes

Im Zusammenhang der Kalkulation der Größe des Außendienststabes sind nebst der Anzahl der etwaigen Abnehmer und deren unabdingbaren Besuchsfrequenz noch die Tageserrungenschaft des Reisenden und die Arbeitstage je Anno heranzuziehen.

Die Verortung der Verkaufsgebiete erfolgt typischerweise über die Zahl der Besuchseinheiten. Im Rahmen der organisatorischen Architektur des Außendienstes offerieren sich vielfältige Optionen.

Elastizität-Planungsprägungen

Planungsprägungen bezüglich ihrer Elastizität

Die sich durchgehend wandelnden Absatzbedingungen transportieren für die Marketingdisposition ansehnliche Probleme mit sich. Es sind aber diverse Planungstechniken konstruiert worden, um die Marketingrisiken zu mindern. Hierzu gehören die Eventualdisposition und die überlappende Disposition.

Zentrale Steuerungsmöglichkeiten im Verkauf

Die für die Festlegung von performanzgerechten Verkaufsquoten je Reisenden unumgängliche Bestimmung der regionalen Verkaufspotentiale sollte im Konsumgütersegment mittels Absatzkennziffern erfolgen, denen entweder Kaufkraft- oder Umschlagsindikatoren zugrundegelegt werden.

Im Investitionsgüterbereich bietet sich die Anzahl der Firmen oder der Angestellten in den Branchen als Basis für Salesindikatoren an.

Powered by

Powered by SkillZone