Sun01202019

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Moderne Beziehung

Interdependenz des Kindes - Erstes Jahr

Die Perzeption ist zu Anfang allgemein und justiert sich überwiegend allein an die Intensität, keineswegs an die Konsistenz der Umweltinzentive. In der Reaktionsphase präsentiert erstes Mustern, wobei dem menschlichen Konterfei besondere Betrachtung geschenkt wird (die Augen bieten Andeutungeigenschaft).

Genuines Instinktverhalten - 1. Lebensjahr von Kindern

Die Wahrnehmung ist zu Beginn allumfassend und orientiert sich an erster Stelle allein an die Stärke, nicht an die Beschaffenheit der Umweltanregungen. In der Rückmeldungsperiode zeigt erstes Observieren,

Sukzessive Entfaltung der Wahrnehmung von Kindern

Die Differentiation der Wahrnehmung ist eine ausgeprägte Grundlage für die Reifung der übrigen erkenntnismäßigen Leistungen. Das Tiefensehen und die Kognitionskonstanz basieren auf vererbten Dispositionen,

Erlebesschatz und Weltanschauung von Kindern

Die Weltanschauung des Vorschulkindes distinguiert sich essenziell von dem Weltverständnis des Erwachsenen. Das Kind hat einen minimalen Erlebensschatz und mag bislang nicht diskursiv denken. Als alleinigen Beziehungspunkt hat es sich selbst, seine Wünsche, Emotionen und Erfahrungen;

die Dinge aus Entfernung sehen, sie vorurteilsfrei erfassen, kann es bislang nicht.

Kind-Geschwindes Wachstum im ersten Lebensjahr

Im Feld der Motorik lernt das Kind im zweiten und 3. Altersjahr die fundamentalen Bewegungsformen, wie bspw. Treppensteigen, Hopsen, Sich-Bücken, Steigen, stillstehend etwas werfen et cetera.  Das Der Bewegungsbedarf ist in dieser Periode außergewöhnlich groß und sollte nicht supprimiert,

Die physische Entwicklung von Halbwüchsigen (Vorpubertät)

Falls außerdem nicht von einer mit der zügigen physischen Entwicklung einhergehenden ebenfalls rapiden intellektuellen Reifung gesprochen werden mag, dermaßen präsentieren sich jedoch außerdem keine Anhaltspunkte für eine Intelligenzminderung bei den gegenwärtigen Halbwüchsigen — au contraire,

Schwierigkeiten in der Fortentwicklung-Schulkind

Charakteristisch für die erkenntnismäßige Fortentwicklung des Schulkindes ist die Wandlung wesentlicher Aspekte seiner psychischen Neigung, dermaßen dass von einer eigentlichen Strukturvariation die Rede sein kann. Ihre hauptsächlichen Merkmale sind:

1. Stärkere Autarkie und Abstand vom Eigenerleben.

Kind-Schichtabhängiger Erziehungsstil

Mit 5 Jahren können Kinder ihre Leistung grundsätzlich relativ vorurteilsfrei einschätzen, wenn auch die Leistungsbereitschaft je nach Entwicklungsstand überaus verschieden ist. Leistungsbereitschaft ist abhängig von der Lebhaftigkeit des Kindes ebenso wie vom Erziehungs Stil der Erziehungsberechtigten. Ermunterung,

Schule und Realitätsbezogenheit

Eine Vielzahl von Schwierigkeiten der gefühlsmäßigen und sozialen Evolution von Schulkindern,  wie selbstverständlich auch von Heranwachsenden, gehen auf Fehlerziehung im Elternhaus zurück. Inzwischen sind Konzept entwickelt worden, die die Wechselbeziehung zwischen bestimmten Fehlerwiderungen von Kindern und Fehlerziehungsstrukturen der Eltern veranschaulichen sollen.

Powered by

Powered by SkillZone