Wed03292017

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Moderne Beziehung

Die Intelligenz im Kleinkindalter

Die Weiterentwicklung der Intelligenz ist verwickelt. Sie hat ihre Grundlage in den sinnesmotorischen Erfahrungen des zweiten Altersjahres: Das Kind lernt mittels Hantieren, Erkundung und Erfahrung die Sachen in ihrer Auswirkungsweise und Nutzbarkeit kennen.

Verstand und Intelligenzleistung

Verstand mag man definieren als die Befähigung, Probleme zu lösen, auf die Weise, dass in einer neuen Lage Beziehungen erfaßt und Relevanzzusammenhänge geformt werden. Als potentielle Intelligenz wird die genuine intellektuelle Entfaltbarkeit bestimmt.

Sie ist keineswegs direkt ersichtlich, statt dessen nur über die aktualisierte Intelligenz, das bedeutet die reellen Intelligenzleistungen, die z. B. mit Hilfe von Intelligenztests bestimmt werden können.

Interessenaffinität, Kameradschaften - Schulkinder

Die Gruppierung gestaltet ein spezifisches Wertvorstellungensystem ebenso wie eine öffentliche Sichtweise. Sie fördert das Gruppierungsbewußtsein zufolge offensiver

Leistung und autonome Motivation

Motivationen entstehen im Spannungsfeld von Wünschen. Sie lenken menschliches Handeln auf einen anvisierten Soll-Zustand hin. Es gibt selbstbestimmte und heteronome Motivation. Heteronom, fremdgesteuert sind die überwiegenden Lernmotivationen im Bezug mit der Sozialisierung des Vorschulkindes und des jüngeren Schulkindes.

Ablösung vom Familienstamm-Pubertät I

Ebenso sind Leitbilder wie auch Ideale schichteindeutig: Unterschichtheranwachsende scheinen sich stärker an individuelle Vorbilder wie an Ideale zu orientieren, ebenso wie bei den Idealen stehen in praxi Wertorientierungen zuvorderst:

Konflikte und physische Veränderungen-Pubertät

So nachvollziehbar die physischen Veränderungen in der Pubertät sind (hormonal gesteuerte Ausprägung der männlichen und fraulichen Erscheinung und des Geschlechtsformats, kompromissloses Längenfortentwicklung), im maßgeblichen ist die Pubertät in unserer Kultur ein biopsychologisches und soziologisches Phänomen: Die Reiberei mit den Erfordernisen des Erwachsenseins sind leicht durchschaubar, der Adoleszent ist veranlasst sich aus den Dependenzen des Kindseins freizukämpfen wie auch in allen grundlegenden Lebensbereichen autonom und selbstverantwortlich werden.

Einflussfaktoren in der Entwicklung - Verhaltensbeobachtung

Die Entwicklungspsychologie ist eines der wichtigen Wissenschaftsumfelder der Psychologie. Sie behandelt gesetzmäßige Revisionen der Auftretens- und Erlebensweisen und der Leistungen während des menschlichen Lebens. Fortgang wird unterdies als vielschichtiger, fortschreitender Vorgang von Wechselbeziehungen und Einflussfaktoren verstanden.

Die wesentlichen Determinanten der Verwirklichung sind die Anlage, die Umwelt und die einzelne Selbststeuerung.

Arbeitshaltung und schulische Gegebenheiten

Der Übergang von der vornehmlich fremdbestimmten zur stärker autarken Motivation vollzieht sich erst einmal bei dem Wandel des Schulkindes zum kritischen Wirklichkeitssinn. Der Übergang findet bei Mittel- wie auch Oberschichtnachwuchs wie noch bei Mädchen eher statt wie bei Unterschichtnachwuchs und Jungen.

Übergangsphasen-Erwachsen

Die Frage nach den besonderen Eigenschaften des Erwachsenenalters in der Gegenüberstellung beispielsweise zum Jugendalter und zum Alter beileibe nicht mühelos zu beantworten ist.

Verschiedenartige Herangehensweisen liefern stellenweise unterschiedliche Feststellungen und vereinzelt überhaupt Kontradiktionen. Festzustellen ist: Es gibt keine lebensaltersmäßige Festsetzung des geheißenen Erwachsenenalters, zumeist ist die Phase von 20 oder 22 bis 60 oder 65 Jahren angesprochen.

Powered by

Powered by SkillZone