Tue02202018

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Moderne Beziehung

Die Intelligenz im Kleinkindalter

Die Weiterentwicklung der Intelligenz ist verwickelt. Sie hat ihre Grundlage in den sinnesmotorischen Erfahrungen des zweiten Altersjahres: Das Kind lernt mittels Hantieren, Erkundung und Erfahrung die Sachen in ihrer Auswirkungsweise und Nutzbarkeit kennen.

Gefühle und Erfahrungen - Vorschulkind

Die Weltauffassung des Vorschulkindes divergiert essentiell von dem Weltbegreifen des Erwachsenen. Das Kind hat einen minimalen Erfahrungsschatz und kann noch nicht folgerichtig denken. Als einzigen Wechselbeziehungspunkt hat es sich selbst, seine Wünsche, Gefühle und Erfahrungen;

die Dinge aus Distanz sehen, sie vorurteilsfrei feststellen, kann es bislang nicht.

IQ und Schulleistung

Verstand kann man beschreiben als die Eignung, Probleme zu bewältigen, auf die Weise, dass in einer neuen Situation Beziehungen erfaßt und Wichtigkeitszusammenhänge erschaffen werden. Als potentielle Intelligenz wird die kongenitale intellektuelle Entfaltbarkeit definiert. Sie ist nicht direkt ersichtlich, sondern allein über die aktualisierte Intelligenz, d. h. die gegenständlichen Intelligenzleistungen, die z. B. mit Hilfe von Intelligenztests erhoben werden können.

Tun-als-ob-Charakter - Kindliche Rollenspiele

Bewegungsloses kann lebend werden, die eigene Individualität sowie fremde Individuen können Rollen annehmen. Das Benehmen der Rollenperson wird persifliert. Der Tun-als-ob-Charakter ist dem Kind dabei jederzeit bewusst.

Das Rollenschauspiel erfüllt etliche Bedürfnisse.

Kontroversen und Ablösungskonflikte-Pubertät I

Ablösungskonflikte folgen zumeist aus dem Anspruch der adoleszenten Kinder auf persönliche Unabhängigkeit, Weggehen, Auswahl der Freunde, der Kleider etc. und einem diesem gegenteiligen Bedürfnis der Eltern nach Prüfung.

Einflussfaktoren in der Entwicklung - Verhaltensbeobachtung

Die Entwicklungspsychologie ist eines der wichtigen Wissenschaftsumfelder der Psychologie. Sie behandelt gesetzmäßige Revisionen der Auftretens- und Erlebensweisen und der Leistungen während des menschlichen Lebens. Fortgang wird unterdies als vielschichtiger, fortschreitender Vorgang von Wechselbeziehungen und Einflussfaktoren verstanden.

Die wesentlichen Determinanten der Verwirklichung sind die Anlage, die Umwelt und die einzelne Selbststeuerung.

Erblehre und Entwicklungspsychologie

Die Entwicklungspsychologie ist eines der wichtigen Wissenschaftsressorts der Psychologie. Sie beschäftigt sich mit den gesetzmäßigen Spielarten der Verhaltens- und Erlebensweisen und der Leistungen während des menschlichen Lebens. Entwicklungsprozess wird hierbei als verschachtelter, progressiver Ablauf von Interaktionen und Bestimmungsfaktoren begriffen.

Verhaltensschemata - 1. Lebensjahr von Kindern

Hat ein Kind in dieser Zeitspanne keine Möglichkeit zu robusten Kontakten, sind Dauer schädigungen in erhöht wahrscheinlich. In der kritischen Periode von sechs bis acht Monaten bis zu eineinhalb Jahren reagiert das Kind unterdies auch präzis auf die Mutter,

Distinktion- Enwicklungsabläufe

Die Entwicklungspsychologie wendet verschiedene Methoden an, um zu ihren Forschungsresultaten zu kommen. Entscheidend ist hierbei, dass mithilfe geeigneter Indienstnahme maximale Objektivität erzielt wird.

Eine bedeutende Methode ist die Verhaltensbeobachtung in der ungekünstelten Konstellation; brauchbare Resultate ergeben sich hier allerdings nur, für den Fall, dass die zu besehenden Verhaltensweisen bewusst und mit System wahrgenommen, wennmöglich außerdem protokolliert werden.

Powered by

Powered by SkillZone