Sun04222018

Last updateFri, 16 May 2014 2pm

Sprechen wir über Burnout? Oder ist es dazu schon zu spät?

Sprechen wir über Burnout? Oder ist es dazu schon zu spät. Wohl sind sie vorweg in dem Entwicklungsstand angelangt, indem sie entschieden von ihrem Job frustriert sind, Sie das Stimmungslage haben, dass der Job Ihnen für ihre persönliches Wachstum nichts mehr bringt oder Sie nur noch Last empfinden.

Sie fühlen sich unter Umständen von ihrer Firma verlassen oder betrogen. Möglicherweise spielen Sie bereits mit der inneren Vertragsaufhebung.

Burnout begegnen Sie mit einer stimulierenden  Pause, aber diese tiefe Unzufriedenheit bleibt, sie ist beständig. Früher brachten sie Tatkraft mit in die Tätigkeit. Sie fanden sich verpflichtet, dennoch jetzt empfinden sie sich entkräftet. Ihre Zukunftsaussichten werten Sie als kaum erfolg versprechend ein.

Es gibt mehrere Möglichkeiten mit einer solchen Lebenslage, es könnte sogar eine Lebenskrise sein, umzugehen. Einige Massnahmen sind dazu angetan, die Konstellation zu bessern, hingegen andere gar nicht so gut sind, bspw.:

die Dinge so lassen wie sie sind - überhaupt nichts zur Abhilfe der Begebenheit zu tun und Burnout zu akzeptieren, ist oft das Schlimmste was man tun kann. Man könnte es tatsächlich als Unterlassungssünde auffassen.

Wenn man in seiner Evolution dort bleibt, spürt man permanent eine Art Ärger im Bauch, man wird verbittert und Wege zum persönlichen Wachstum, zur Weiterentwicklung werden versäumt. Ihre Unternehmung stellt sie möglicherweise auf das "Seitengleis" ab. Stagnation ist dabei nicht immer der sichere Kurs, denn man könnte auch damit ins Hintertreffen geraten.

Einen neuen Arbeitsplatz aufstöbern - für den Fall, dass Sie den ursprünglichen Ruf (wie: Berufung)keinesfalls mehr spüren, den sie mit ihrer Profession verbunden hatten, danach wäre es möglicherweise anzuregen, einen kompletten Berufswechsel vorzunehmen.

Von Benefit ist das unglücklicherweise nicht immer, wo doch die ganze Erfahrung, die sie in Ihrer ausgeübten Beschäftigung angesammelt haben, könnte am neuen Posten nicht anwendbar sein.

Sofern sie in einen neuen Posten umsatteln, ein neues Ressort finden, haben Sie es mit Leuten zu tun, die mehrheitlich jünger sind als Sie, und diese Personen sind oftmals zugeneigt, wesentlich weniger an Entgelt für ihre Profession anzunehmen. Ein Zweites tritt hinzu:

Sie könnten im neuen Job meinen, im letzten Posten versagt zu haben. Sie könnten meinen, dass das Burnout nur von nicht dauerhafter Natur ist.

Burnout als Initialzündung für weitere persönliche s Wachstum nehmen - diese Eventualität ist offenbar am ehesten tauglich, sich von Niedergeschlagenheit zu erholen. Man kann Abgeschlagenheit als Wendepunkt in der eigenen Evolution ansehen und damit starten, das eigene Leben zu überlegen und neu auszurichten. Die nächsten Texte dieser Reihe sind diesem Weg dediziert.

Powered by

Powered by SkillZone