Kapitalgewinne-Einkommensteuerpflichtig

Betrachten Sie bei der Geschäftsurteilsfindung Ihre ökonomischen Verhältnisse darauf, ob Sie zur Zahlung der Verzinsung und bei Bedarf kurzfristigen Rückzahlung des Kredits auch danach in der Lage sind, für den Fall, dass an Stelle der erwarteten Gewinne Verluste eintreten. Im Einzelnen existieren gerade folgende Wagnisse:

Veränderung des Kreditzinssatzes;

Beleihungswertverminderung des Depots vermöge Kursverfall;

Nachschuss aus anderen Solvenzmitteln, um die Deckungsrelation wiederherzustellen und übrige Kreditkosten auszugleichen (insbesondere Sollzinsen, welche vermöge der beliehenen Handelspapiere nicht besichert werden);

Veräusserung der Depotwerte mit Schaden, insoweit Nachschuss nicht ergeht oder nicht zureicht;

Verwendung des gesamten Depotbestands bei Hinterlegungsvaluta;

Schuldigkeit zur Rückzahlung der Überrestschulden bei nicht genügender Ausbeute aus der Verwertung des Depots.

Auch bei einem Obligationsdepot ist eine Beleih ung mit Wagnissen für Sie gepaart: Besonders bei langlaufenden Anleihen kann eine starke Progression des Kapitalmarktverzinsungsniveaus zu Kursschaden führen, dermaßen dass die kreditgebende Kreditanstalt hinsichtlich Uberschreitung des Beleihungszusammenhangs alternative Abdeckung von Ihnen nachfordern mag. Wenn Sie diese Abdeckung nicht beschaffen können, so ist das Kreditinstitut unter Umständen zu einem Veräusserung Ihrer Depotwerte angehalten.

Darüber hinaus mögen steuerliche Fährnisse auf eine Geldanlage einwirken: Besteuerung beim Anleger

Als Anleger, der auf Marge und Substanzerhaltung orientiert ist, sollten Sie die steuerlichen Darlegungen Ihrer Einlage einplanen. Unter dem Strich ist der Nettoerlös für Sie von Wichtigkeit, daraus ergibt sich der Gewinn nach Abzug der Steuern.

Kapitalgewinne sind einkommensteuerpflichtig. Machen Sie sich sachkundig, vor einer Investition, über die steuerliche Prozedur zu Ihrer intendierten Disposition, und  stellen Sie fest, ob diese Disposition weiters unter dieser individuellen Anschauungsweise Ihren persönlichen Erwartungen zureichennd ist. Dieserfalls ist Ihr Steuerberater wohl die korrekte Anlaufstation. Bitte berücksichtigen Sie im Übrigen, dass die steuerliche Darlegung bei Kursgewinn und Handelspapiererträgen vom Gesetzgeber geändert werden kann.